Die Bauchflossen wachsen, der Appetit auch

Tag 22 [14.06.2018]

Ich habe den Eindruck, bei den kleinen Skalaren entwickelt sich im Moment das Hirn. Sie scheinen ihre Umwelt bewusster wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Versteckmöglichkeiten werden zunehmend gern angenommen. Auch bemerke ich immer mehr Reaktion auf das, was außerhalb des Beckens stattfindet.

Der Appetit der kleinen Fische ist ausgezeichnet. Mikrowürmchen und Essigälchen haben nun auch nur noch eine sehr geringe Lebenserwartung, von Artemianauplien ganz zu schweigen.

Die Streifen sind wieder etwas deutlicher zu erkennen, an den Rändern der Flossen zeichnet sich eine dunkle Färbung ab. Rücken und Afterflosse wachsen stetig.

Beim Sichten des Videomaterials stellte ich fest, dass ich für heute gleich zwei kleine Videos habe, die man zeigen kann. Da ich mich für keines der beiden entscheiden kann, zeige ich einfach beide.

Tag 23 [15.06.2018]

Die Kleinen fressen mir echt die Haare vom Kopf. Eigentlich kann man ganztägig füttern. Sowas wie Sättigungsgefühl scheinen Skalarkinder in diesem Alter nicht zu kennen. Heute sind mir bei einigen Skallies erstmalig Bauchflossen aufgefallen. Ich schäme mich, denn diese sind auch auf Fotos der Vortage schon erkennbar und bei einigen der Kleinen sogar schon relativ lang. Mit Bauchflossen sind die “Fäden” am Bauch der Skalare gemeint, die Später mal recht lang herunterhängen. Alles in allem streckt sich der Körper der Jungfische immer mehr in die Höhe.

Tag 24 [16.06.2018]

Ich muss nun wirklich täglich neue Artemien ansetzen.  Inzwischen habe ich 4 Artemio-Sets von JBL von denen jeweils zwei umschichtig angesetzt sind. Die Skallies sind wie kleine Staubsauger unterwegs und putzen weg, was ihnen vor die Mäuler kommt.

Einige der Jungfische haben inzwischen eine beeindruckende Höhe erreicht. Ich vermute,  dass sie in 2-3 Tagen die typischen Proportionen eines Skalars haben.

Das Futter muss nun auch nicht mehr zum Fisch kommen, die kleinen Skalare verfolgen ihre Beute zielsicher im ganzen Becken. Die Pflanzen werden nach wie vor liebend gern angenommen. Die Kleinen sind meistens im Schwarm unterwegs oder hängen in einer Traube im Schutze der Pflanzenbunde zusammen.

Natürlich werden noch immer tägliche Wasserwechsel durchgeführt. Ein größeres Becken läuft bereits, eigentlich würde ich die Kleinen gern bald umsetzen, aber noch scheint mir das Becken nicht eingefahren genug.  Beim nächsten Mal würde ich viel früher mit dem größeren Becken starten. Ich habe die Geschwindigkeit des Wachstums wohl ein wenig unterschätzt.

Zur Abwechslung gibt es heute für alle Interessierten nochmal einige bewegte Bilder.

Tag 25 [17.06.2018]

Heute gönne ich mir mal eine Schreibpause und lasse einfach ein paar Bilder sprechen. Auf Bild drei der nachfolgenden Galerie sieht man sehr schön die Bauchflossen des abgelichteten Zwerges.

Tag 26 [18.06.2018]

Die Transparenz der kleinen Kullerbäuchlein nimmt allmählich ab, die Körper gewinnen zunehmend an “Farbe”.  Die Streifen, die sich zunächst vom Rücken ausgehend abzeichneten, gehen nun weiter hinab. Die Körperform streckt sich immer mehr und die Kleinen sind wirklich gnadenlos verfressen.

Tag 27 [19.06.2018]

Ich habe den Eindruck, dass sich die Transparenz der kleinen Fischkörper  von gestern zu heute schon wieder ein wenig reduziert hat. Um mal eine Alternative zu Artemianauplien zu haben und die Kleinen allmählich an nicht lebendes Futter zu gewöhnen, habe ich ihnen heute  mal ein paar entkapselte Artemiacysten angeboten. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, was ich ehrlich gesagt aber auch nicht anders erwartet hatte.

Wenn es frische Nauplien gibt, toben sie hingegen wie wild durch das Becken und posen teilweise schon wie die Großen. Aber auch die großen Mikros sind inzwischen echt gern gesehen.

Tag 28 [20.06.2018]

Heute sind neue Skalarlarven geschlüpft, mal sehen, wie die sich entwickeln werden. Nun sind die Kleinen quasi schon meine Großen und in der Tat sehen die ersten von ihnen nun wie echte kleine Skalare aus. Die Entwicklung der kleinen Fische geht wirklich wahnsinnig schnell voran.
Dieser Beitrag enthält Bilder aus genau einer Woche. Vergleicht man die ersten Bilder des Beitrags mit den letzten, erhält man einen Eindruck wie rasant schnell sich die kleinen Fische entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.