Der Hype um die Sanders Artemia Eier

Wie gut sind sie wirklich?

Bekannteste Artemia Eier der Welt

Dem Vernehmen nach gehören die Sanders Artemia Eier zu den bekanntesten Artemia Eiern der Welt. Man kommt tatsächlich nur schwer an ihnen vorbei, wenn man sich zum Ausbrüten von Artemia-Nauplien schlaumachen möchte. Besonders sauber und gut sollen sie sein, sie schlüpfen sehr schnell und die Nauplien sind besonders klein, so sagt man. Die Schlupfrate wird über den siebten Klee gelobt, irgendwie scheint alles „besonders“ an den Sanders Eiern. Sie sind quasi der Benz unter den Artemia Eiern. Zumindest liest es sich überall so.

Sind diese Artemia Eier aber wirklich so herausragend gut? Dieser Frage wollte ich nun endlich mal auf den Grund gehen. Vor etwa 20 Jahren habe ich mich erstmals mit dem Ausbrüten von Artemianauplien befasst und war stolz, dass überhaupt etwas schlüpfte. Danach lag das Thema einige Jahre auf Eis. Seit ich  immer wieder mal den ein oder andere Nachwuchs aufziehe, blubbern meine vier Artemio-SetsWerbung mehr oder weniger regelmäßig, aktuell täglich.

Gestolpert bin ich schon oft über die Sanders Artemia Eier, ihres Preises wegen, habe ich mich allerdings immer für die günstigere Alternative entschieden. In den letzten Jahren habe ich meine Artemia Eier überwiegend bei Fischfuttertreff gekauft, weil ich dort auch kleinere Mengen zu annehmbaren Preisen erwerben kann. In der Aufzuchtphase meiner Skalare vor einigen Jahren, kaufte ich ein einziges Mal eine ganze Dose. Von daher bin ich recht sicher, dass die Artemia-Eier dort von „Petifool“ sind.

Petifool Artemia Eier vs. Sanders Artemia Eier

Schlupfrate & Preis

Den Eiern von Petifool sagt man eine Schlupfrate von 90-95% nach, denen von Sanders 95%+. Der Unterschied scheint zunächst nicht so spektakulär groß. Während ich bei Fischfuttertreff für eine 454 g Dose Petifool Eier 59,99 € zahle, schlagen 426g Sanders Eier dort mit 114,00 € zu Buche. Nachvollziehbar, dass sich mein innerer Schweinehund über Jahre sträubte, die Nobeleier in den Warenkorb zu legen.

Als ich bei Zierfischzucht Aquakö kürzlich eine Dose Sanders Eier für gut 76,00 € erwerben konnte, schlug ich zu, um endlich mal testen zu können, was an den Lobeshymnen dran ist.

Mein erster Eindruck

Auf den ersten Blick konnte ich nichts Besonderes an den Sanders Eiern ausmachen, auf den zweiten dann schon. Die Sanders Artemia Eier haben eine andere Farbe. Während die Eier, die ich bislang ausbrütete, eine leicht rötliche, recht gleichmäßige Färbung haben, sehen die Eier von Sanders eher braun aus. Auch scheinen nicht alle Eier dieselbe Farbe zu haben.

Sanders Artemia Eier verglichen mit Petifool Artemia Eiern

Der Testaufbau Sanders vs. Petifool

Damit mein Versuch auch eine gewisse Aussagekraft hat, schaffte ich für beide Brutbehälter möglichst gleiche Bedingungen. Das Wasser habe ich in einem Gefäß angemischt und danach auf beide Behälter verteilt.

Die Artemia Eier – je 3g – habe ich auf einer Feinwage abgewogen. Hierbei fiel mir auf, dass die Sanders Artemia Eier im Messlöffel weniger Platz einnahmen, als die Petifool Eier. Allem Anschein nach sind die Sanders Eier also etwas schwerer und/oder kleiner!?

Ich habe die Eier gleichzeitig in die Behälter gefüllt.  An dieser Stelle fiel mir auf, dass die Eier von Sanders nach der Zugabe zum Wasser deutlich schneller absinken, als die anderen Eier. Da ich diese schon einige Jahre verwende, hatte ich mich schon daran gewöhnt, dass diese Eier recht lange auf dem Wasser schwimmen. Teils habe ich sie deshalb sogar vor dem Brüten eingeweicht.

Nun, da ich auch noch den direkten Vergleich der zwei Behälter vor Augen hatte, erschien mir er Unterschied schon sehr auffällig. Man kann es auf dem Foto rechts auch ganz gut erkennen.

Die Belüftung habe ich für beide Behälter gleich stark eingestellt und auch was Licht und Temperatur betrifft, waren beide Ansätze denselben Bedingungen ausgesetzt.

Sanders Artemia Eier vs Petifool Artemia Eier

Los gehts

Nachdem die Belüftung die Eier komplett in der Flüssigkeit verwirbelt hatte, fiel noch einmal sehr gut der Farbunterschied zwischen den verschiedenen Eiern auf.  Auf Bild zwei sind die rechten beiden Behälter die Versuchsansätze. Nr. 3 enthält die Sanders Eier, Nr. 4 die von Petifool.

Ab jetzt hieß es abwarten. Wenn man den verschiedenen Produktbeschreibungen Glauben schenkt, sollen die Nauplien der Sanders Artemia Eier bereits nach 24 Stunden weitestgehend geschlüpft sein. Ich war gespannt und linste nach etwa 16 Stunden ein erstes Mal auf die Brutansätze. Es zeigte sich tatsächlich ein deutlicher Unterschied, der sich bis zum Ablauf der 24 Stunden nochmals verstärkte.

24 Stunden später

Nach 24 Stunden habe ich die Luftzufuhr für beide Behälter abgeschaltet. Während sich im Behälter mit den Sanders Eiern binnen ganz kurzer Zeit Unmengen geschlüpfter Nauplien zeigten, musste ich diese im Behälter daneben geradezu suchen.

Hier war die Mehrzahl der Eier zweifelsohne noch nicht geschlüpft. Die Anzahl der ungeschlüpften Artemia Eier im Sanders Behälter war hingegen extrem gering. Ich habe ehrlich gesagt noch nie eine solche Artemia Ausbeute gehabt. Schon gar nicht in dieser kurzen Zeitspanne.

Um den Unterschied nochmals auf einem Foto festzuhalten, habe ich aus beiden Behältern dieselbe Menge Flüssigkeit in jeweils ein Glas abgelassen.

Sanders Artemia Eier vs Petifool Artemia Eier
geschlüpfte Artemianauplien aus Sanders Artemia Eiern und Petifool Artemia Eiern

Ich glaube, auch dieses Bild spricht für sich. Die Schlupflösung mit den Petifool Eiern habe ich wieder zurück in den Behälter geschüttet und nach weiteren 8 Stunden erst zu verfüttern begonnen. Nach 36 Stunden waren hier die meisten der schlupffähigen Eier geschlüpft. Allerdings war die Anzahl der ungeschlüpften Eier auch jetzt noch um ein Vielfaches höher, als bei den Sanders Eiern.

Nun könnte man eventuell noch in die Waagschale werfen, dass die Sanders Eier etwas frischer waren, als die von Petifool. Da ich letztere Eier jedoch schon seit längerer Zeit nutze, weiß ich, dass der Schlupf in etwa dem entsprach, was ich bei diesen Eiern auch sonst an Ausbeute habe.

Was es sonst noch zu sagen gibt

Ohne es mit Fakten belegen zu können, würde ich behaupten wollen, dass die Sanders Nauplien tatsächlich etwas kleiner sind als die Nauplien die ich bisher erbrütet habe. Auch habe ich den Eindruck, dass sie agiler sind und länger im Becken überleben.

Während ich von den Petifool Eiern zwei Artemio Behälter (je 3g Eier) täglich verfüttert habe und damit nicht mal immer für meine Jungfische reichte, habe ich von den Sanders Nauplien meist noch ausreichend übrig, um auch die Elternbecken und den Besatz meines 450er Beckens damit zu beglücken. Sie sind wirklich um Welten ergiebiger und es ist eine Freude nicht ständig diese Unmengen ungeschlüpfter Eier von Nauplien trennen zu müssen.

Bei beiden Eier Sorten fülle ich nach der ersten „Ernte“ die ungeschlüpften Eier nebst Flüssigkeit zurück in den Brutbehälter und brüte diese noch einige Stunden nach. Während mir dies bei den Sanders Eiern bislang durchgängig gelang, flockt die Brutflüssigkeit der anderen Eier beim zweiten Anlauf häufig schon aus und beginnt zu gammeln. Mag sein, dass es der Tatsache geschuldet ist, dass die Eier zu diesem Zeitpunkt schon 8 Stunden länger im Ansatz waren. Es kann aber auch sein, dass sich die angebliche besondere Reinheit der Sanders Nauplien auszahlt. Was hier zutreffend ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

Mein Fazit

Wider Erwarten muss ich gestehen, dass mich die Sanders Artemia Eier tatsächlich vom Hocker hauen. Ob ich 114,00 € für eine Dose der Eier ausgeben würde, puh! Kann ich im Moment echt schwer sagen. Meine kleinen Corys fressen mir ja schon die Haare vom Kopf. Dazu kann ich vielleicht eher eine Aussage treffen, wenn ich weiß, wie alt ich am Ende der ersten Dose bin.
Fakt ist jedoch, für die gezahlten 76,00 € würde ich die Sanders Eier jederzeit den anderen Artemia Eiern vorziehen und vermutlich wäre ich auch bereit, noch ein paar Euronen draufzulegen.

Hand aufs Herz: Diese Artemia Eier sollte jeder mal ausprobiert haben. Sie sind wirklich absolut klasse!

Ein Kommentar

  1. Andrea,
    Danke dir für deinen gut beschriebenen Qualitäts-Check der SANER-Eier! Hat mir wirklich einen Schubs zum Kauf dieser Eier gegeben – ich werde mir sogar jetzt die „Premium“ , die noch einen Ticken teurer sind gönnen
    Aquaristischer Gruss von Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.